Balluff



Gelebte Partnerschaft – Balluff ist Key Supplier bei Brose

Der Automobilzulieferer Brose Fahrzeugteile würdigt den Sensor- und Automatisierungsspezialisten Balluff als Key Supplier.

Brose ist der weltweit viertgrößte Automobilzulieferer in Familienbesitz. In jedem zweiten Neuwagen weltweit sind mechatronische Systeme für Türen und Sitze oder elektrische Antriebe des Unternehmens im Einsatz. Um seinen Kunden Spitzenleistungen zu erbringen, stellt Brose auch höchste Qualitätsansprüche an seine Partner.
Deshalb würdigt das Unternehmen jedes Jahr seine besten Partnerunternehmen. In diesem Jahr erhält die Balluff GmbH eine Anerkennung ihrer Leistung und ihres Engagements. Brose würdigt so die sehr gute Zusammenarbeit der beiden Unternehmen. Für die Auswahl des Key Suppliers spielen Faktoren wie ein guter Informationsaustausch zu Neuerungen und technischen Innovationen sowie eine schnelle und kompetente Unterstützung bei technischen Fragen und Probleme eine große Rolle. Außerdem wird der Aspekt der Globalität sowie schnelle und unkomplizierte Hilfe bei dringenden Ersatzteilanfragen berücksichtigt. Diese anspruchsvollen Kriterien führen dazu, dass nur wenige Partner als Key Supplier anerkannt werden.

Vertrauensvoller Partner
Seit Juli dieses Jahres ist Balluff „Key Supplier 2018“ von Brose. Die Ehrung fand am Standort des Automobilzulieferers in Bamberg statt. Karl-Heinz Bär, Leiter Einkauf Gemeinkostenmaterial und Informationstechnologie bei Brose, betonte bei diesem Anlass die besondere Bedeutung der vertrauensvollen und über viele Unternehmensbereiche hinweg gelebten Partnerschaft zwischen den beiden Unternehmen. „Es ist beeindruckend zu sehen, über wie viele Hierarchieebenen, Unternehmensbereiche und Ländergrenzen hinweg wir erfolgreich zusammenarbeiten“, ergänzte Adrian Trabold, Global Key Account Manager bei Balluff. „In diesem Sinn ist diese Würdigung sicherlich als Auszeichnung für die gesamte Balluff-Gruppe zu verstehen, weshalb ich mich im Namen des gesamten Vertriebsteams für die ständige Unterstützungsbereitschaft bei unseren Kollegen weltweit bedanken möchte sowie bei den Kollegen von Brose, die diese Zusammenarbeit ermöglichen“, so Trabold weiter. Durch die langjährige Partnerschaft zwischen den beiden Unternehmen sei ein Vertrauensverhältnis entstanden, das gemeinsame, marktrelevante Innovationen ermögliche, so Bär. Für den Sensor- und Automatisierungsspezialisten sei die Ehrung darüber hinaus eine Bestätigung, dass der eingeschlagene Weg des gelebten Global-Key-Account-Gedankens der richtige sei, um sich voll und ganz auf Kundenbedürfnisse zu fokussieren, erklärte Adam Langer, Head of Strategic Sales and Global Key Account Management bei Balluff.

Zusammenarbeit der beiden Unternehmen
Balluff unterstützt Brose mit allen Produktgruppen und Dienstleistungen, die das Neuhauser Unternehmen anbietet – von Sensortechnik über Identifikationssysteme bis hin zu Netzwerktechnik. Dabei profitiert der Automobilzulieferer von kurzen Wegen und einer hohen Liefersicherheit bei Balluff. Die enge Verknüpfung der beiden Unternehmen führt zu effizienten Abläufen und einer frühzeitigen Risikoerkennung. Um Brose bei Managementzielen wie Lagerreduzierung und Standardisierung zu unterstützen, bietet Balluff Maßnahmen zur Verschlankung des Einkaufsportfolios, wettbewerbsfähige Preise und stellt elektronische Schnittstellen bereit, die den Einkaufprozess optimieren.

PDF ZUM DOWNLOAD
Übergabe der Urkunde zur Anerkennung als „Key Supplier 2018“ an Balluff: v. l. Karl-Heinz Bär (Leiter Einkauf Gemeinkostenmaterial & Informationstechnologie, Brose), Stefan Horcher (Gebietsverkaufsleiter Vertrieb Deutschland, Balluff), Tina Lamberts (Einkauf Gemeinkostenmaterial, Brose), Adrian Trabold (Global Key Account Manager, Balluff) und Adam Langer (Head of Strategic Sales and Global KAM, Balluff)
Über Balluff
Text zur Veröffentlichung frei, Beleg erbeten. Abdruck von Bildern honorarfrei bei redaktioneller Verwendung mit Quellenangabe.

PRESSEKONTAKT

Felix
ist bei CC verantwortlich für Digitales und Social Media. Digitalisierung, IIoT und Industrie 4.0 sind für ihn nicht nur Schlagworte, sondern der Fokus seiner redaktionellen Arbeit.